Early Childhood Development / Early Inspiration ist ein Programm, das sich auf die Entwicklung von Kindern konzentriert, bevor sie im Alter von 6 Jahren in die Schule kommen. Dieses geschieht nachhaltig durch die Ausbildung von Betreuerinnen (Kindergärtnerinnen).

Der signifikante Bedarf für die systematische Ausbildung der Betreuerinnen von Kindern unter 6 Jahren - insbesondere in benachteiligten Gemeinden (townships) - ist nicht zu übersehen.

Die traurige & harte Realität Südafrikas:

  • 50 bis 60% der Kinder unter 6 Jahren (3.5 bis 4 Millionen) müssen mit weniger als 40 EURO pro Monat auskommen – leben in Armut, ohne qualitativ ausreichende Ernährung (nur Maisbrei), ohne geistige Stimulierung und ohne vorschulische Bildung.
  • Die meisten Betreuerinnen „parken" die Kinder einfach (zu Hause), um sie von der Straße fernzuhalten, sie sicher aufzubewahren und ihnen vielleicht etwas zu essen geben zu konenen, während ihre Eltern arbeiten oder Arbeit suchen.
  • Dabei werden die Kinder nicht geistig stimuliert und auch nicht auf die Einschulung unvorbereitet. Die Betreuerinnen sind nicht ausgebildet und haben daher nicht die Fähigkeiten, die Kindern schulisch zu bilden oder sie auf Schlüsselkompetenzen vorzubereiten, die sie im späteren Leben brauchen.
Dr. Pringles mit zwei Kindern
Die Begründerin des Programms ist Dr. Lauren Pringle, die auf dem Gebiet der Erziehungspsychologie promoviert hatte. Im Rahmen ihres Promotionsstudiums arbeitete Lauren mit vielen NGOs (Nichtregierungsorganisationen) im Bereich der frühkindlichen Entwicklung zusammen. 2010 startete Lauren das Programm, das sich auf die Ausbildung derjenigen konzentriert, die sich um die Kinder kümmern - um ihnen die Fähigkeiten zu vermittelten, die sie brauchen, um dieses richtig und nachhaltig zu tun.

Typische Betreuerinnen sind ungelernte Frauen, die Kinderbe- treuung als ‚berufliche‘ Chance in ihrem Township erkannt hatten.

Das ergebnisorientierte Programm vermittelt diesen Frauen Fähigkeiten und Kenntnisse, ihre Einkommenschancen als Kindergärtnerinnen / Betreuerinnen zu verbessern und ihr Leben, das Leben ihrer Familien und – am wichtigsten – das Leben der Kinder, die sie betreuen, nachhaltig positiv zu verändern.

 

Die angehenden Kindergärtnerinnen / Betreuerinnen erhalten während der Ausbildung umfangreiche Unterstützung, Ressourcen und Materialien und müssen abschliessend ein offizielles Examen ablegen.

Der Startpunkt ist das Qualifizierungsprogramm der Stufe 2 („NQF Level 2“ – vergleichbar Hauptschule Abschluss) – ein 8-monatiges interaktives, akkreditiertes Programm. Es umfasst folgende Schlüsselkonzepte und –bereiche:

  • wirksame Planungs- und Lehrmittel
  • Beurteilungen und das Verfassen von Berichten (in Englisch)
  • Aktivitäten und kreative Ideen für die Umsetzung der Lehrziele
  • die Einbeziehung des sozialen Umfeldes der Kindertagesstätten
  • Daran schliesst sich ein 12-monatiges Vertiefungsprogramm der Stufe 4 („NQF Level 4“ – vergleichbar Fachabitur) an – die Voraussetzung fuer staatliche Unterstützung (falls Geld vorhanden)

Die Programme sind durch SETA (Südafrika‘s „Sector Education and Training Authority”) anerkannt.

Das Projekt wird unterstützt vom RC Port Elizabeth West, der viel Projekterfahrung in diesem Bereich hat.
Bei Fragen steht Freund Averdunk, ein deutschsprachiges Mitglied des RC Port Elizabeth West gerne zur Verfügung.
Erste Infos, auch zum finanziellen Rahmen siehe Download

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Praesentation ECD RC Port Elizabeth West.pdf)Praesentation ECD RC Port Elizabeth West.pdf 1647 KB

Es kann losgehen: GG zur Verbesserung der Lernsituation für die Schüler in Tses im Süden Namibias ist genehmigt.

 

Nach nur sehr kurzer Bearbeitungszeit hat TRF obigen Antrag im Februar dieses Jahres genehmigt. Hauptinitiator dieses GG ist der RC Mainz 50 Grad Nord vertreten durch PP Barbara Mathea mit Unterstützung des RC Westerwald und des RC E-Club Distrikt 1830. Der Host Club in Namibia ist der RC Klein-Windhoek Valley. Zusätzlich zu den von den Clubs aufgebrachten Geldern haben Herr Richard Illgen und seine Frau Irene ein Directed Gift von US$ 15000.00  beigesteuert. Dafür auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches  Dankeschön. Mit den Zuschüssen der TRF kommt der Umfang dieses GG auf US$ 56900.00.

Tses liegt im Süden Namibias ca. 80km nördlich der regionalen Verwaltungszentrale Keetmanshoop in der //Karas Region. Der Ort hat die üblichen Probleme vieler kleiner und mittlerer Ortschaften in Namibia, Arbeitslosigkeit, Armut, Alkoholmißbrauch, häusliche Gewalt. Die beiden Schulen im Ort, die Nowak Primary School und die St. Therese Secondary School, gehören der Diozöse von Keetmanshoop werden aber vom Namibischen Staat betrieben. Sie sind nicht nur die einzigen Schulen im Ort sondern für die gesamte nördliche, extrem dünn-besiedelte //Karas Region. Viele Schüler leben im Hostel, da ihre Eltern oft auf bis zu 200km entfernt liegenden Farmen arbeiten. Das ist ein Umfeld in dem Lesen und Lesekompetenz nicht unbedingt zu Hause sind.

Hier wird der GG auf zweierlei Art ansetzen. Zum einen soll die fachlich-paedagogische Kompetenz der Lehrer in den Fächern Englisch und Mathematik durch gezieltes Training verbessert werden. Zum anderen soll mit der Einrichtung je einer Bibliothek in jeder Schule eine Kultur des Lesens zumindest initiiert werden. Dabei werden die Bibliotheken neben Büchern auch digitale Optionen anbieten. Dem chronischen Mangel an Schulbüchern in Namibia soll mit der Anschaffung von herkömmlichen Büchern aber auch mit der Installation eines RACHEL plus Systems (https://wilearn.org/) und der Anschaffung von ca. 60 Tablets für die Schüler abgeholfen werden. 

Um die beschriebenen Unterricht-spezifischen Maßnahmen zu ergänzen und die Lern- und Unterrichsumstände zu verbessern, werden außerdem in allen Klassenräumen Deckenventilatoren eingebaut. Wie viele ältere öffentliche Gebäude im ländliche Raum Namibias haben auch die beiden Schulen nur ein mit Zinkblech gedecktes Dach. Bei Sommertemperaturen von bis zu 40Grad sind dann die Innentemperaturen schnell über 30Grad. Hier hoffen wir, daß die Ventilatoren den Schūlern ein wenig Linderung verschaffen werden.

Es ist geplant mit dem Einbau der Ventilatoren bereits im Juni zu beginnen. Im September werden dann die ersten Trainingseinheiten mit den Lehrern stattfinden. Die Dauer des Projekt ist auf ca. 2 Jahre ausgelegt.



Der gemeinnützige Verein Tangeni Shilongo Namibia e. V. verfolgt mit dem Bau des „OPEN DOORS Education Centre“ (ODEC) in Swakopmund das Ziel, einen erhöhten (Aus)-Bildungsstandard für finanziell benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der informellen Siedlung DRC und den benachteiligten Wohnsiedlungen Mondesa und Matutura zu schaffen.

Ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieses Ziels ist die Entwicklung von Infrastruktur für in Namibia fehlende zusätzliche Bildungsprogramme.

Mit ODEC soll bis spätestens März 2024 eine Infrastruktur für kostengünstiges betreutes Lernen und Fortbildungen für täglich ca. 250 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene geschaffen werden.

Im ODEC sollen Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zum erfolgreichen Abschluss der 12. Klasse durch ihre schulische Laufbahn begleitet werden. Die Jüngeren werden spielerisch und effizient auf die Schule vorbereitet und den Älteren die dringend benötigte zusätzliche Unterstützung während ihrer Schulzeit angeboten. Durch ergänzende Kurse für Jung und Alt sollen außerdem wertvolle Qualifikationen für die weiterführende Ausbildung oder den Arbeitsmarkt vermittelt werden. Als Gemeinschaftszentrum für die ganze Nachbarschaft wollen wir durch kostengünstige, hochqualitative Bildung, Türen in die Zukunft öffnen.

Eine Förderung durch die Rotary Foundation ist in diesem Fall nicht möglich, da es sich hauptsächlich um Gebäude handelt.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (ODEC_Projektantrag-Konzept.pdf)ODEC_Projektantrag-Konzept.pdf 5289 KB

 

Das Tygerberg Children’s Hospital in Kapstadt, Südafrika braucht dringend ein ultrafeines Bronchoskop für Frühgeborene und eine Kryosonde. Sie werden für die Erkennung und Behandlungen von Lungenerkrankungen bei Frühgeborenen und kleinen Kindern benötigt, zumal im Einzugsgebiet Tuberkulose weit verbreitet ist.

Der Chefarzt für Paediatric Pulmonology and Paediatric Intensive Care, Prof. Pierre Goussard ist ein weilbekannter Fachmann auf dem Gebiet der Lungenheilkunde und setzt sich sowohl für die Ausbildung von Kollegen aus umgebenden Ländern und auf internationalen Tagungen ein, sondern auch aufopferungsvoll für seine kleinen Patienten.

In die Kinderklinik werden ca. 45.000 Neugeborene pro Jahr aufgenommen, von denen 6.500 hochspezialisierte Behandlungen brauchen. Mehr als 1.500 Kinder mit Lungenkrankheiten werden stationär aufgenommen, weitere 2.000 ambulant behandelt. Davon sind 25% sehr kleine Frühgeborene. Für die Untersuchungen wird dringend ein ultrafeines Bronchoskop benötigt. Die benötigte Kryosonde dient dazu, Fremdkörper oder krankes Gewebe an der Sonde festzufrieren und zu entfernen.

Der Rotary Club of Blouberg unterstützt die Klinik seit 20 Jahren und ist ständig im engen Kontakt. Er hat Erfahrung mit Global Grant-Projekten und möchte auch für dieses Projekt ein Global Grant beantragen.

Unten findet sich eine Projektbeschreibung in Englisch mit den Kontaktdaten von Helène Visser.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (2021 - Nov 13 -Tygerberg Children's Hospital New GG - Maisch.jpg)2021 - Nov 13 -Tygerberg Children's Hospital New GG - Maisch.jpgProjektbeschreibung Bronchoskop Kryosonde Tygerberg2076 KB

 

Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Namibia hat als oberstes gemeinsames Ziel die Bekämpfung der Armut und Ungleichheit definiert. Ihre strategischen Grundlagen sind der Harambee Prosperity Plan II, die namibische Entwicklungsstrategie „Vision 2030“ und der nationale Entwicklungsplan V. Amtierender Präsident ist Hage Geingob.

Zu den Aktionsfeldern der deutschen Entwicklungspolitik gehört die berufliche Ausbildung. Hingegen stehen die vorschulische und die schulische Ausbildung bisher nicht im Blickpunkt. Dabei wird gerade in der Schulzeit der Grundstein für eine erfolgreiche berufliche und persönliche Entwicklung gelegt.
Hier setzt das Buchprojekt für 3 Schulen in der von Armut besonders betroffenen Region Kavango- Ost an. Alle 3 genannten „High Schools“ bzw. Sekundärschulen werden von motivierten Schülerinnen und Schülern besucht, denen aber durchweg eigene Schulbücher in der Grundausstattung fehlen. Oft teilen sich 8-10 Schüler ein Schulbuch in den MINT-Fächern.

Die ELCIN Nkurenkuru High School (ENHS) ist eine von der Regierung anerkannte und bezuschusste Privatschule, die von der Evangelic Lutheran Church (ELCIN) in Namibia administriert wird. Die Schule, ein Herzenswunsch des
Stammesführers der Rukwangalis, hompa Daniel Sitentu Mpasi, wurde im Jahr der Unabhängigkeit Namibias (1990) unter Mitwirkung finnischer Missionare gegründet. Unterrichtet werden ca. 250 Schüler/-innen der Klassen 6-12. Nkurenkuru ist die Hauptstadt der Kavango West mit ca. 1800 Einwohnern, ca. 140 km westlich von Rundu. Es gibt einen
lokalen Flughafen und einen Campus der International University of Management (IUM), deren Hauptsitz in Windhoek ist. Kontakt: www.enhs.iway.na/ELCIN Nkurenkuru High School, P.O.Box 6025 Nkurenkuru, Tel. +264 66 258 002; 00816336375, Fax: 066 258 017, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Leevi Hakusembe Senior Secondary School befindet sich in Sinzogoro, Namibia, 40 km westlich von Rundu, Kontakt:+264 81 456 2755. Sie hat 683 Schüler/-innen. Schulleiter: Alexander Kudumo.

Die Himarwa Ithete Senior Secondary School befindet sich in Mpungu. Der Ort geht auf eine ehemalige
Missionsstation der Finnischen Missionare im Kreis Mpungu zurück.

Die Listen der beantragten Schulbücher sind als Anlage beigefügt. Die bei diesem Projekt beantragten Mittel machen nur die Hälfte aller erforderlichen Bücher aus und können einfach verdoppelt werden, wenn eine Kofinanzierung durch mehrere Clubs, das BMZ oder durch weitere Stiftungen dies ermöglicht.

Gesamtbetrag
736 667 ND
43 564,07 EUR

Der Schulbuchbedarf ist in allen 3 Schulen ähnlich groß.
Neben Lehrmaterial wird auch über renovierungsbedürftige Sanitäranlagen geklagt.

Kontakt in Deutschland: Prof. Dr. Bernhard Maisch, RC Marburg, Vorsitzender der Länderausschusses Deutschland-Südliches Afrika, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel 06421-94690

The objective of this project is to allow Weludo Ngwisanyi to continue her medical studies for a post-graduate degree in General Surgery at the University of the Witwatersrand, South Africa.

Upon completion of her degree, Weludo will return to Botswana to continue her career as a surgeon which there is a shortage of citizen medical practitioners.

Weludo was selected by the Government of Botswana to undertake her primary medical degree at the University of West Indies, where she obtained a Bachelor in Medicine, Bachelor in Surgery (MBBS). Following her graduation in 2014, Weludo returned to Botswana and worked as a Medical Doctor at Nyangabgwe Referral Hospital. She then joined Boitekanelo Emergency Medical Services as a clinical director and Gaborone Private Hospital Emergency department as a sessional doctor.

She has volunteered her medical expertise at village wellness days, orphanages, and at HIV testing campaigns.

The budget for this course is approximately USD 49 000.

Rotary Club of Gaborone
Contact: Bill McLellan
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachfolgend Projektvorschlag und Situationsbeschreibung zur Bekämpfung der Folgen von AIDS in Lesotho:
Bei Fragen und Interesse an einem gemeinsamen Projekt bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

ROTARY CLUB/S HIV LABORATORY CARE

BACKGROUND

Lesotho is highly burdened with HIV infected patients.

Thanks to goodness, the medications for HIV are currently available for free. Access to treatment is almost within walking distance to all who seriously wish to prolong their lives. There is a Test and Treat campaign going on in every corner in Lesotho. This means, many people are tested and immediately put on treatment. There is a workplace HIV testing campaign currently going on, so that people working in the factories who previously did not have the time to access HIV testing are now having it done at their work place during their break times.

Almost all these HIV testing and treating is carried on by many NGOs parading in Lesotho. The government of Lesotho has the desire to support the program by providing laboratory services to the patients. Unfortunately, the sheer number of patients and the challenging infrastructure and staffing of the government hospitals has become a stumbling block to the well intended progress of the project. Sadly, many patients go on treatment for months without proper laboratory investigations. Side effects of the ARVs are not picked or picked very late. There are many instances of patients having complications to their livers, kidneys and bone marrow presenting with late complications and death of liver and kidney failures and severe anemia requiring blood transfusion. And to make matters worse with the high percentage of infections getting blood for transfusion is getting more difficult than finding gold.

From 2009 to 2014, ALAFA an NGO, provided a comprehensive care for HIV clothing factory workers in Maputsoe and Maseru. About 5,000 factory workers and family were enrolled in the program and doctors in the private practice, including myself, were contracted to provide the medical care for them. Jesse Polyclinic was contracted to provide the supporting laboratory service to the patients. To the surprise of the doubting Thomases, we achieved a zero HIV infection in the children born to the HIV positive mothers and reduced the death rate among the factory workers to the surprise of the factory managers. Unfortunately as many good things come to an end quicker than we hope they run out of funds and closed. The burden of looking after the patients was left on the contracted doctors who due the humanitarian reasons have continued to look after those patients.

The challenge faced is laboratory backup. The government of Lesotho promised to take over the program but implementation of the promise has not happened.

The Club would like to take on that good work ALAFA has left and provide a laboratory service to the HIV patients in the factories and others if funds allow.

The basic needs to monitor the progress of people on HAART are;

  1. ALT to monitor the liver health
  2. Creatinine to monitor the kidney
  3. Full blood count to monitor the bone marrow’s function
  4. CD4 to monitor immunological recovery
  5. Viral load count to monitor the effectiveness of the anti- retrovirals.
  6. Other tests like cholesterol, triglycerides, urea, amylase, GGT, blood glucose, pregnancy tests, urine protein test may become necessary in some of the patients.

The plan is to provide the basic laboratory service to support the ongoing HIV care in the factories and any other patients we will deem in need.

We intend going for laboratory equipment rental which has the big advantage of no heavy initial cash investment and also putting the much needed and expensive repairs on the company renting the equipment. The equipment is replaced if non functional, which if we have purchased would mean buying a new machine or the program coming to an abrupt end.

Currently it cost about R 3,500 to R5000.00 per month for rental.

The average cost of the tests

Test

Cost [Rand]

ALT                                      

70.00

Creatinine

70.00

Full blood count

135.00

CD4                                      

100.00

Viral load

650.00

TOTAL PER PATIENT

1025.00


We may be able to push the cost down if we run many samples, as the companies renting the machines charge the cost of reagents according the volumes purchased.

These tests are done every 6 months from the onset of treatment and when patient is stable once a year.

The laboratory technician/s will need some stipend of R5000.00 to R6000.00 a month.

This is the initial sketch which we can develop as we go.

 

 

 

Wenn Sie sich über die Projekte informieren oder mithelfen möchten, wenden Sie sich bitte an den Koordinator für Distrikt 9350, Wernt Breiwitz Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Projektliste (Western Cape, Namibia, Angola).pdf)Projektliste (Western Cape, Namibia, Angola).pdfProjektvorschläge von Rotary Clubs in D. 9350174 KB

Die deutsche Gruppe des Länderausschuss hat im Oktober 2017 das südliche Afrika bereist und Kontakte zu den dortigen Rotaryclubs und unterstützenswerten Projekten geknüpft. Daraus ist folgende Liste entstanden:

Projekte

Rotary Club

Partner

Volumen (gesamt)

Kontakt *)

Early Childhood Development (ECD)

E-Club Johannisburg

Y-CAP

60 000 $

Annemarie Mostert

Train the trainers (ECD)

Haenertsburg

Thusanang

57 000 $

Peter Thompson

Omaruru Children‘s

Haven

Omaruru + Rotenburg

selbst

20 000 €

Sonja Prasse

Entmüllung von Otji

IAC Otjiwarongo

Secondary School

5 000 €

Rina Goldbeck

Pebble En Aarde:

2 Klassenräume

Hermanus

Pebble

62 000 €

E. Naude Alex v d Sluys

Hangberg Preschool

RC am Kap

Hangberg Trust

30 000 $

F. Schäfer
C-H. Duisberg

Eyethu (Ours) Skateboard Park

Capetown-Hout Bay

Eyethu Org

70 000 €

C-H. Duisberg

EMP Phase 2-Teachers Support

Pinelands

UCT

250 000 $ (ges) /
25 000 $ (Anteil D)

Brian Smart,
C.-H. Duisberg

Little Rascals Educare

Kirstenbosch

Stadt

12 000 $ (ges) /
8 000 $ (Anteil D)

Andre Smit
C.-H. Duisberg

Youth Elephant Edu + PEACE

Swakopmund

EHRA

59 810 $ (ges) /
35 000 $ (Anteil D)

C.-H. Duisberg

Lesotho HIV Lab. Care

 

ALAFO

 

Wernt Brewitz

Newborn Health

Bellville (Capetown)

 

25 000 $(ges) /
23 000 $ (Anteil D)

C.-H. Duisberg
Wernt Brewitz

Community Developm.

Bellville

(Capetown)

 

25 000 $ (ges) /
23 000 $ (Anteil D)

KC.-H. Duisberg
Wernt Brewitz

Reading + Math in primary schools

Waterfront (Capetown)

Stadt

500 000 $ (ges)/ 499 000 $ (andere)

C.-H. Duisberg
Wernt Brewitz

 Detailinformationen beim Vorsitzenden Bernhard Maisch, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und bei Wernt Brewitz Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Projektvorschläge 2018.pdf)Projektvorschläge 2018.pdfProjektliste als PDF84 KB

Dr. Volker Hasse vom Rotary E-Club Münster-International betreibt ein Portal, das Projekte, Spender und Rotary Clubs zusammenbringt.

Rotary Clubs, die für Ihr Serviceprojekt in ihrem Distrikt oder im Ausland Partnerclubs suchen, um Ihre Eigenmittel mit Hilfe eines District oder Global Grants zu vervielfachen, können dortiIhr Projekt anderen Clubs präsentieren und zur Kooperation einladen. Gleichzeitig ist spend4projects.org ein Spendenportal, auf dem Projekte aus einem der dargestellten Themenfelder durch eine private Spende unterstützt werden können.

Link zur Website:
www.spend4projects.org

Link zum Vorschulprojekt im Alexandra Township im Norden von Johannesburg / Südafrika:
www.spend4projects.org/projekte/elementarbildung/alexandra

Auf der Website von Rotary International gibt es eine frisch gefüllte Projektbörse, bei der Partner, Ehrenamtliche Helfer und Spender gesucht und gefunden werden. Die Liste lässt sich nach Themengebieten durchsuchen und nach Wörtern, z.B. "South Africa". Die Projekte werden von den suchenden Clubs in Englisch oder der Landessprache vorgestellt.

http://ideas.rotary.org/Project/Find

Projektbörse bei rotary.org: Projektbörse des Länderausschuss:
größeres Projektangebot ausgewählte Projekte
Clubs können Projekte selbst einstellen Der Ausschuss stellt empfehlenswerte Projekte ein
weltweite Projekte Beschränkung auf das südliche Afrika
Anzeige schon gefundener Partner und Spender deutsche Projektbeschreibung


Nutzen Sie doch die Vorteile beider Börsen.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Projektvorschläge 2017.pdf)Projektvorschläge 2017.pdf 1422 KB

Das George-Hospital in Südafrika benötigt ein Video-Endoskop und CMAC-System. Es wird zur Ausbildung von Anästhesisten und für schwierige Intubationen gebraucht.

Vorhanden sind ein Bronchoskop  für Erwachsene (2001) und Kinder (2006) aus Matching Grants. Der Rotary Club George sucht einen deutschen Partnerclub für ein Global Grant.

gesamte Projektkosten 46.667 €
benötigte Spende von deutschem Partnerclub 10.000 €


Kontakt:
Dr Charles McGregor Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , +2782 8515305
Michael Tacke Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , +2782 499 6989

An den folgenden Projekten sind deutsche Clubs Stand Oktober 2016 aktiv beteiligt:

Land

Projekt

beteiligter Club Deutschland

Club im Südlichen Afrika

Projektart

Südafrika

Khomani San

RC Nienburg-Neustadt +49 RC in D 1800

RC Helderberg-Sunrise

GG / BMZ

 

Hangberg Pre-Primary School

RC Neuss D 1870

 

DG

 

Stipendien für Township-Kinder an der DSK, Cape Town

RC Neuss D 1870

 

MG

 

Esizibeni High School

RC Bremerhaven-Wesermünde D 1850

 

DG

 

Nardini Sisters/Water tank rain harvesting

RC Mainz Churmeyntz D 1860

oG/Rotary Empangeni GG

GG / BMZ

 

Sexualunterrricht in Schulen

RC Bayreuth D 1880

 

GG

Namibia

Wolldecken für Namibia

RC Berlin Nord D 1940

 

DG

 

Bücherschrank mit 1000 Büchern

RC Delmenhorst D 1850

 

DG

 

MYO, Music Teacher

RC Bad Homburg vdH D 1820

 

MG

 

Förderung des ATCK

RC Westerstede D 1850

 

DG

 

Refrigair

RC Bad Homburg vdH D 1820

 

DG

 

Sanierung Farmschool

RC Lahr D 1930

 

GG

 

Waste Water Treatment

RC Ludwigsburg D 1830

RC Lüderitz

DG

 

Privatschule Otjiwarongo

RC Euskirchen-Burgfey D 1810

RC Otjiwarongo

 

Angola

18 Brunnen und Training

RC Nürtingen-Kirchheim/Teck D 1830

RC Lobito

GG

Lesotho

Trinkwasser für Khetisa High School

RC Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz D 1800

 

MG

 

Wasserzufuhr und neue Toiletten

RC Hannover-Ballhof D 1800

 

MG

 

Farmausstattung für Schulen

RC Riesa-Elbland D 1940

 

MG

 

Brunnen und Toiletten für Grundschule Laseroti

RC Hannover-Ballhof D 1800

 

GG

Swasiland

Einrichtung und Spielgeräte für Aidswaisen

RC Rüsselsheim-Mainspitze D 1820

 

MG

 

Geländeambulanz MobiDik und Neighbourhood Care Points

RC Sankt Goarshausen-Loreley D 1860

RC Mbabane, Swaziland

GG

 

Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Mitgestalter der Website:

  • Melden Sie sich beim Sekretär des Länderausschuss, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben (siehe Kontakt).
  • Orientieren Sie sich mit Ihrer Beschreibung an bisherigen Projekten (wenn vorhanden).
  • Melden Sie sich mit den Zugangsdaten im Feld Login rechts unten an.
  • Klicken Sie auf den Menupunkt "Neues Projekt" (rechts unter dem Login)
  • Geben Sie im Feld Titel einen kurzen aussagekräftigen Titel ein.
  • Geben Sie im Feld darunter eine informative Kurzbeschreibung des Projekts ein.
  • Wenn Sie mehr schreiben möchten: Klicken Sie nach der Kurzbeschreibung auf die Schaltfläche "Weiterlesen". Unter der Trennlinie können Sie das Prjekt dann ausführlicher beschreiben und ggf. weitere Fotos einfügen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Speichern", wenn der Artikel fertig ist.

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Info zum Einstellen von Projekten.pdf)Info zum Einstellen von Projekten.pdf 406 KB
Diese Datei herunterladen (MYO Synopsis May 2017 - Bus and food for learners.pdf)MYO Synopsis May 22017-Bus and food for learnerssupport training for learners by bus transportation and meals370 KB
Diese Datei herunterladen (Projektvorschläge 2017.pdf)Projektvorschläge 2017.pdf 816 KB